Beim ComSpot Darmstadt, einem hochoffiziellen Apple-Händler in der Innenstadt, habe ich heute eine bemerkenswerte Geschichte in Sachen mieser Kundenservice erlebt. Und ja, es geht hierbei um das Apple iPad 2…

Kundenservice beim ComSpot Darmstadt

Der Laden ComSpot Darmstadt in der Innenstadt war meine erste Wahl bei der Vorbestellung des Apple iPad 2, das gestern erstmalig in Deutschland verkauft werden sollte. Nun, ich bin kein typischer Apple-Jünger und eigentlich hätte es mir bestens gereicht, wenn ich das Tablet erst in einer Woche bekommen hätte. Nur – ich möchte damit gerne bei der bevorstehenden Musikmesse 2011 in Frankfurt einige Dinge präsentieren können und dafür wäre dieses Gerät einfach am praktischsten.

Daher ging ich also vor geraumer Zeit in den ComSpot Darmstadt Laden und ließ mich auf einer Liste eintragen. Es hieß, ich würde angerufen werden, sobald das iPad 2 in den Verkauf käme und da ich mich nicht auf ein einziges Modell festgelegt hatte, sollten die Chancen sogar ganz gut stehen.

Denkste. Tatsache ist, dass ich gestern den ganzen Tag über keinen Anruf bekam (und auch heute nicht bekommen sollte). Ein Anruf gestern bei ComSpot blieb erfolglos und so marschierte ich in der Zwischenzeit zum Media Markt in der Nähe.

Dort und im Mac Master gegenüber versicherte man mir, viel zu wenige Apple iPad 2 geliefert bekommen zu haben, weswegen man diese nur an Kunden herausgebe, die sich im Vorfeld vormerken hatten lassen. Gut, das kann ich akzeptieren, denn das würde ich als Kunde auch erwarten.

Weniger spannend war, was ich heute im Nachgang bei einem Anruf bei ComSpot Darmstadt hören musste: Ja, die Liste habe es gegeben, aber es wäre so viele Leute im Laden gewesen, dass man die iPads dort an die Laufkundschaft verkauft hätte. Da wären dann wohl nicht mehr genug über geblieben für mich.

 

HALLO??? Hallo, Kundenservice?

Wofür lasse ich mich von denen als Kunde vormerken, wenn die das dann einfach so an die Laufkundschaft verkaufen? Ich brauche wohl kaum noch anzumerken, das ich enorm sauer auf den Darmstädter ComSpot bin und mich ehrlich verar…äppelt fühle.

In Sachen Kundenservice und Außenwirkung ist dieses Beispiel mit ComSpot Darmstadt jedoch sehr lehrreich. Mein Vertrauen in diesen Laden ist verschwunden und ich bin das letzte Mal dort Kunde gewesen. Selbst wenn die noch ein Apple iPad 2 in den nächsten Tagen aus dem Hut zaubern sollten, werde ich mir sehr wohl überlegen, dort noch einzukaufen. Schliesslich scheint es, als dürften sich Kunden nicht sicher sein, nicht doch noch schnell den Rücken zugedreht zu bekommen, wenn ein anderer Kunde mit ein paar schnellen Scheinen winkt…

Und noch eines lehrt mich dieses Beispiel. Auch wenn man Media Markt eine Menge nachsagen kann und darf. In Sachen Kundenservice hat diese Kette ein wirklich exzellentes Selbstverständnis. Da wundert es nicht, wenn die Kette so erfolgreich neue Kunden wirbt – auch wenn die Werbung manchmal wie bezirzende Lockrufe daherkommt.

 

UPDATE: ComSpot Darmstadt hat doch noch geliefert

Nun, die Geschichte war also doch noch nicht ganz zu Ende. Denn am Dienstag hat mich der ComSpot Laden angerufen und mir ein iPad2 angeboten. Da habe ich natürlich zugegriffen. In diesem Artikel aber geht es um Kundenzufriedenheit und Service am Kunden. Hier hat sich der Laden vielleicht nicht mit Ruhm bekleckert, doch sie haben es noch retten können.

Mit diesem Schritt hat es ComSpot Darmstadt zumindest geschafft, dass ich nicht weiterhin masslos enttäuscht bin, sondern der ganzen Geschichte einfach eine zweite Chance gebe. Meine Lehre daraus: Wenn es auch nicht beim ersten Mal gleich auf Anhieb klappt, dann trotzdem versuchen zu helfen und Kunden nicht verloren geben.